Gemüserisotto vegan

Gemüserisotto veganGlutenfreies Gemüserisotto – kalorienarm und passend als Hauptgericht oder Beilage. Rezept für 2 Personen
Zutaten: 
  • 1 Tasse Reis
  • 1 Karotte
  • 1 Tasse Erbsen tiefgekühlt
  • 1 Tasse Brokkoli
  • 2 Scheiben Zucchini
  • 2  getrocknete Tomaten mariniert
  • 1 Zweig Petersilie
  • 1 Tasse Cocktailtomaten
  • 1 TL Curcuma
  • 1 TL Gemüsebrühe (Aurelia)
  • Salz
Zubereitung:
Den Reis mit einer Messerspitze Salz, Curcuma und Gemüsebrühe mit gut  2 Tassen Wasser ca. 10 Minuten leise köcheln lassen, dann die Erbsen, die klein geschnittene Karotte, den Brokkoli und die in Streifen geschnittenen getrockneten Tomaten zum Reis geben, weitere 5 Minuten köcheln lassen, dann den klein gewürfelten Zucchini mit der gehackten Petersilie dazu geben und kurz alles untermischen; bei geschlossenem Deckel auf Niedrigstufe weitere 5 Minuten ziehen lassen. Eventuell noch nachwürzen.
Zum Schluss die halbierten Cocktailtomaten unterziehen und gleich in die Servierschüssel geben. Dazu gibt es grünen Salat.
Als Beilage passt das Risotto auch sehr gut zu Fisch oder Fleisch.

Zucchini-Pizza glutenfrei

Zucchini-Pizza glutenfrei für 2 Personen. Glutenfreier Pizzateig: Dieser
kann auch als Grundrezept mit einem anderen individuellen Belag verwendet
werden. In diesem Beispiel  dient der Zucchini als
Saison-Belag.
Zutaten:

Pizzaboden:
  • 200 g Mixit – Mehl (Glutano), 100 g Buchweizenmehl (Bauck)
  • 1/3 Würfel Frischhefe
  • 1/2 TL Essig
  • 1/2 TL Salz
  • 1-2 EL Olivenöl
  • Ca 250 ml Wasser

Belag:

  • 2 kleine Zucchini
  • 50 g Salami
  • 1/2 Glas Tomatensauce von Sam Mills (glutenfrei) „Pastad’oro“ Olive Zingara
  • 150g geriebenen Mozzarella oder Seidentofu
Zubereitung:
Die Hefe mit dem Essig vermischen und rühren, bis sie sich aufgelöst hat;
alle Zutaten auf einer bemehlten Unterlage zu einem Teig verkneten, dabei soviel
Wasser zugeben, dass der Teig weich ist, aber nicht „davonläuft“. Zugedeckt eine
Stunde gehen lassen, dann mit einem Nudelholz flach auswellen und in eine
Tortenform geben, dabei den Rand leicht hochdrücken. Mit dem Pinsel ca 1 TL Öl
auf dem Teig verstreichen und dabei vor allem den Rand bepinseln.
Auf den Pizzaboden die Tomatensauce mit einem Löffel verstreichen, die
Salamischeiben verteilen, dann die Zucchini in Scheiben darauf geben. Den
geriebenen Mozarella darüber streuen und zum Schluss noch etwas Wildkräuter über
der Pizza verteilen Im vorgeheizten Backofen bei 210° ca 20 Minuten backen, bis
der Käse goldbraun ist. Dazu grünen Salat servieren.
Tipp: Die restliche Tomatensauce am nächsten Tag zu einer Tomatensuppe
verarbeiten.

Zucchini-Pizza glutenfrei

Dorade mit Butterkartoffel

Dorade mit ButterkartoffelFeiner Fisch mit Buttterkartoffeln und Gartengemüse. Dieses Rezept ist für
1-2 Personen ausgerichtet, es ist glutenfrei und eifrei.

Zutaten: 
  • 1 große Dorade
  • Salz
  • Kurkuma
  • Reismehl
  • Bratöl
  • 150 gr. Kartoffel
  • 3-4 Karotten
  • Brokkoli
  • Dill
  • Quark
  • Knoblauch
  • Zitronenschnitz
Zubereitung:
Dipp aus Dillquark: Dill und Knoblauch fein hacken
und in den Quark geben (ca. 100gr). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach
Belieben einen Spritzer Zitrone hinzugeben.
Dorade und Gemüse:
Ungeschälte Kartoffeln  kochen.  Jetzt die Dorade in 2
Hälften filetieren, Hauptgrätenstamm entfernen; die Filets waschen, mit
Küchenkrepp trocken tupfen; jetzt die gepellten Kartöffelchen in
Butter anbräunen (wahlweise mit etwas Schnittlauch und Petersilie);
Karotten und Brokkoli in weing Wasser blanchieren, mit Salz und
Pfeffer und etwas Rapadurazucker abschmecken. Die Dorade leicht salzen, mit
Kurkuma würzen und in Reismehl wenden. In etwas Olivenöl ausbacken und mit
Zitronenschnitz servieren.
Die Dorade schmeckt so wesentlich würziger, als wenn man sie im Ganzen brät
und die Gräten erst im Nachhinein auslöst.

Kürbiscremesuppe orientalisch

Kürbiscremesuppe orientalischDas Rezept für Kürbiscremesuppe orientalisch ist glutenfrei, lactosefrei
und vegan und ergibt ca. 6 – 8 Teller Suppe
Zutaten:
  • 500g Kürbisfleisch (Hokaido)
  • 500 ml Reismilch
  • 1 große Kartoffel
  • 1 EL Tahin
  • 2 cm Ingwerwurzel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Gemüsebrühe (Aurelia)
  • 1 TL Kurkuma
  • je 1 Brise Zimt und Nelkenpulver
  • (optional) gehackte Gartenkäuter
Zubereitung:
Kartoffel und Kürbis dünn schälen, in Scheiben schneiden; in einem Topf mit
der Reismilch zum Kochen bringen; den Knoblauch hacken, die Ingwerwurzel auf der
Gemüsereibe zerkleinern und zusammen mit den restlichen Zutaten der Kürbissuppe
zugeben und noch ein paar Minuten köcheln lassen. Mit dem Pürierstab zermusen
und leicht schaumig schlagen; zum Schluss noch ein paar Gartenkräuter
hinzufügen. Wenn die Suppe zu breiig ist, mit etwas Wasser oder Reismilch
verdünnen. Gegebenenfalls noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gefüllte Riesenchampignons

Gefüllte RiesenchampignonsGefüllte Riesenchampignons eignen sich sehr gut als Vorspeise mit etwas frischem Salat, als Antipasti oder als Beilage –  geht gut mit Reis und Rahmsoße. Das Rezept ist glutenfrei und eifrei.
Zutaten: 
  • 8 Riesenchampignons
  • 100 g Frischkäse
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 2 EL Schinkenwürfel
  • Salz
  • 1 EL Allgäuer Wildkräuter
  • Geriebener Parmesan
Zubereitung: 
Den Backofen auf 200° vorheizen
Die Champignons waschen und den Stil herausdrehen; leicht salzen und auf ein eingeöltes Backblech setzen
Den Frischkäse mit den fein geschnittenen Frühlingszwiebeln, den gehackten Gartenkräutern und den Schinkenwürfeln vermischen und in die Champignonköpfe einfüllen; ca 10 Minuten im Backofen backen; den geriebenen Parmesankäse darüber streuen und noch kurz mit dem Grill überbacken.

Schwertfisch mit Zucchini und Reis

Schwertfisch mit Zucchini und ReisFisch sollte mindestens einmal in der Woche auf dem Speiseplan stehen. Er ist
reich an essentiellen Fettsäuren und Vitaminen. Schwertfisch ist besonders reich
an Vitamin E und B3 und besonders reich an essentiellen ungesättigten
Fettsäuren.

Vitamin E und B3 sind wichtig für die Zellregeneration und binden freie
Radikale.

Das folgende Rezept ist sehr allergenarm und ist für zwei Personen.

Zutaten:

ca. 400 gr. Schwertfischsteak
2 Tassen Duftreis
2 kleine bis mittlere Zucchini
Frischkäse
Olivenöl
Knoblauch
Senf
Dill
Salz

Zubereitung:

Schwertfischsteaks in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Mit Salz und
Olivenöl marinieren.

2 Tassen Reis mit 4 Tassen Wasser und einer Prise Salz kochen. Duftreis kocht
schneller, da er feiner ist als normaler Langkornreis (ca. 15 min).

Knoblauch pressen oder fein hacken und mit salz und Olivenöl in ein Schälchen
geben. Zucchini in jeweils vier gleich dicke Streifen schneiden, auf ein
Backblech mit Backfolie geben und mit dem Knoblauchöl dünn bestreichen. Bei 200
Grad im Ofen einseitig grillen bis die obere Seite leicht angebräunt
ist.

Frischkäsedipp: ca. 100g Frischkäse mit einem Teelöffel Senf und einer Prise
Dill und leicht vermengen und einer Pries Salz abwürzen.

Den Schwertfisch nun in der Pfanne auf beiden Seiten ca. 3-4 Minuten
anbraten. Vom Herd nehmen und mit geschlossenem Deckel noch bis zum servieren
ziehen lassen. So bleibt er schön saftig.

Zum Servieren: Reis und Zucchini auf den Teller geben. Danach den
Schwertfisch und dann den Dipp auf den Fisch geben.

Guten Appetit

Herzhafte Pilzsuppe

Rezept für 6 Teller Suppe

Zutaten:
300 g Kartoffeln
300 g braune Champignons
1 EL Falafel
1 EL Aurelia Mineralsuppenpulver
1 Knoblauchzehe
2 EL gehackte Petersilie
1 TL Majoran
2 EL Sauerrahm
80 g Mozzarella

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen und in Scheibchen schneiden; in 1,25 l Wasser die Mineralsuppe, den geschälten und zerquetschten Knoblauch und das Falafelpulver einrühren, die Kartoffeln dazu geben und die Suppe jetzt ca. 10 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Mit dem Pürierstab den Großteil der Kartoffeln zerkleinern, die geputzten und in Scheiben geschnittenen Champignons zur Suppe dazu geben. Weitere 5 Minuten kochen, immer wieder umrühren. Zum Schluss die Petersilie, den Majoran und den klein geschnittenen Mozzarella und den Sauerrahm unterrühren, abschmecken.

Tipp: Braune Champignons bleiben bissfest und behalten die Form, sie sind auch herzhafter im Geschmack als die weißen Champignons. Wenn man die Gewürze erst zum Schluss dazu gibt, behalten sie ihren vollen Geschmack.

 

Kohlrabisuppe

Nichts ist besser als frisches Gemüse aus dem Garten. Es ist voller Vitamine und Mineralstoffe und ein Muss für die richtige Ernährung. Das folgende Rezept ist für ca. 3 Portionen und ist zudem noch glutenfrei, milchfrei und vegan.

Zutaten:

1 Kohlrabi
1 große Kartoffel
1 kleine Lauchzwiebelstange
2 EL gehackte frische Gartenkräuter
2 TL Aurelia Gemüsebrühe
2 EL Reissahne

 

Zubereitung: Den Kohlrabi und die Kartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden. Die Lauchzwiebel in feine Streifen schneiden, dann das Gemüse mit einem halben Liter Wasser und der Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Ca 10 Minuten leicht köcheln lassen, mit dem Schaumlöffel ungefähr die Hälfte des Gemüses aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Die Gartenkräuter der Suppe dazu fügen, nochmal kurz aufkochen lassen, die Reissahne dazugeben.

Die Suppe mit dem Pürierstab cremig pürieren, anschließend die Gemüsewürfel wieder in die Suppe geben.

 

Tipp: Wenn man die Gartenkräuter erst zum Schluss dazu gibt, behalten sie ihr Aroma! Durch längeres Kochen verlieren sie ganz schnell ihren Geschmack.

Zunge in Meerrettichsauce

Feine Schweinezunge in Meerrettichsauce mit Schaumkartoffelpüree (glutenfrei) und Bohnengemüse. Ein altes Allgäuer Traditionsrezept für zwei Personen – natürlich glutenfrei

Schweinezunge mit Meerrettichsauce

Zutaten:
2 frische Schweinezungen (gibt�s beim Metzger)
2 TL Mineralsuppe (Aurelia)
2 Lorbeerblätter
50 ml Sahne
1 TL Meerrettich (auf Glutenfreiheit achten)
1 TL feines Maismehl (Fine Cornmeal von TRS)
Schnittlauchröllchen
Zubereitung:
Die gewaschenen Zungen im Drucktopf in 750 ml Wasser mit der gekörnten Gemüsebrühe von Aurelia und den Lorbeerblättern knapp 10 Minuten kochen, dann abdrehen und am Herd noch etwas stehen lassen. Alternativ in ca. 900 ml Wasser eine Stunde lang mit den Gewürzen leise köcheln lassen. Die Zungen etwas abkühlen lassen, aber noch warm enthäuten (kalt geht die Haut nicht mehr ab). Den Sud durchsieben und davon die Hälfte in einem Topf erhitzen. Das Maismehl in einer Tasse mit ein bisschen Brühe anrühren und in den kochenden Sud einrühren; die Sahne und den Meerrettich unterrühren, nach Belieben abschmecken, z.B. mit einem Spritzer Essig usw.

Schaumkartoffelpüree

Zutaten:
4 mittelgroße Kartoffeln
Kalte Milch
Salz
1 TL Butter

Zubereitung:
Die rohen Kartoffeln schälen, vierteln und in Salzwasser gar kochen, alternativ im Drucktopf garen. Die Kartoffeln müssen schön weich gekocht sein, sollten aber noch nicht zerfallen.
Das Kochwasser abgießen, die Kartoffeln mit dem Mixer (bitte nicht den Pürierstab verwenden!) gleich im Kochtopf zerkleinern, dabei immer wieder etwas kalte Milch dazuschütten; je länger der Brei geschlagen wird, umso schaumiger wird er. Sollte er zu sehr abgekühlt sein, auf der warmen Herdplatte stehen lassen (Vorsicht, nicht anbrennen lassen!)oder in der Servierschüssel noch mal in der Mikrowelle erwärmen. Zum Schluss die Butter unterrühren und salzen.

Bohnengemüse

Zutaten:
Grüne Bohnen
1 Messersp. Butter
Salz
½ TL getrocknetes Bohnenkraut fein gerieben

Zubereitung:
Frisch geerntete Bohnen in Salzwasser 10 Minuten kochen, Wasser abgießen, eine Messerspitze Butter untermischen, mit dem Bohnenkraut bestreuen und zugedeckt ein paar Minuten stehen lassen.

Die Zungen in Scheiben schneiden und im klaren Sud erwärmen. Beim Servieren die Zungenscheiben dekorativ auf dem Teller verteilen, mit der Meerrettichsauce angießen, die Bohnen und  den Brei dazugeben, mit den Schnittlauchröllchen verzieren.

Der übrig gebliebene Sud ist eine köstliche Fleischbrühe und kann  als Vorspeise mit einer Suppeneinlage serviert werden. Im Kühlschrank aufbewahrt, kann man die Suppe auch am nächsten Tag noch essen.

Das Gericht kann man auch laktosefrei zubereiten, dann einfach Minus �L-Sahne oder Hafersahne für die Sauce  und Soja- bzw. Hafermilch für das Püree verwenden.

 

Hummus

Hummus ist eine traditionelle Beilage zu Gerichten aus dem arabischen Raum und ist sehr einfach zuzubereiten. Der Erbsen-Sesambrei  ist glutenfrei, eifrei und vegan. In unserer Version ist dieses Traditionsgericht auch milchfrei. Zubereitungszeit unter 5 min.
Bei Fructoseunverträglichkeit einfach den Zitronensaft gegen Limettensaft tauschen.

Zutaten:
2 Tassen Kichererbsen
2EL Tahin
1 große Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
Ca. ½ Becher Reissahne
Salz
Zitronensaft
Petersilie

Zubereitung:

Kichererbsen, Tahin, Knoblauch, Salz, Zitronensaft, etwas Petersilie und das Olivenöl mit dem Pürierstab vermixen; dann soviel Reissahne darunter rühren, bis ein geschmeidiger Brei entstanden ist; mit der übrigen Petersilie dekorieren.

Fertig!