Goji Beeren

Wenn man auf die Suche nach einem Nahrungsmittel geht, welches die wichtigsten Nährstoffe für den menschlichen Organismus in sich vereint, kommt man an der Goji Beere mittlerweile nicht mehr vorbei. Die auch als Bocksdornfrucht oder Wolfsbeere bekannte Frucht, mit der lateinischen Bezeichnung Lycium barbarum, ist ursprünglich in der Mongolei und in China beheimatet. In der traditionellen Chinesischen Medizin finden die Goji Beeren schon seit vielen Jahrtausenden Anwendung, um die unterschiedlichsten gesundheitlichen Beschwerden zu lindern und das Allgemeinbefinden zu verbessern.

In freier Natur findet man die Goji Beere auch in einigen Gebieten Tibets, und gerade diese Beeren haben aufgrund des höheren Vitalstoffprofils eine besonders ausgezeichnete Qualität. Die Goji Beeren gehören zu den Nachtschattengewächsen, doch im Gegensatz zu den meisten Pflanzen aus dieser Gattung, ist der Busch winterhart, und kann somit auch in Mitteleuropa gut kultiviert werden. Die Früchte stärken unter anderem das Immunsystem, wirken unterstützend bei der Entgiftung des Körpers und sorgen für eine gesunde Darmflora. Mittlerweile wurden zahlreiche Studien durchgeführt, welche die zahlreichen positiven Effekte auf die Gesundheit eindeutig belegen.

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Goji Beeren

Goji BeerenAls Superfood werden Lebensmittel bezeichnet, die besonders reich an Nähr- und Vitalstoffen sind und unserem Körper somit auf unterschiedliche Art und Weise zugute kommen. Die Goji Beeren gehören eindeutig zu dieser Kategorie der Nahrungsmittel, denn sie enthalten eine große Menge an Nährstoffen, Antioxidantien, Mineralstoffen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen, und das in der optimalen Zusammensetzung, so dass sie zu einer gesunden Ernährung beitragen können.

Spinat gehört zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Eisengehalt, doch die Goji-Beere kann diesen noch übertreffen, denn schon eine Menge von 50 Gramm der getrockneten Beeren deckt den halben Tagesbedarf an Eisen. Die Böden, auf denen Landwirtschaft betrieben wird, sind heutzutage meistens sehr stark ausgelaugt, weshalb es vielen Nahrungsmitteln an Spurenelementen mangelt. Die Goji Beeren enthalten ganze 21 Stück davon, darunter vor allem Zink, Selen, Mangan, Chrom, Barium, Bor, Lithium, Zinn und das seltene Germanium. Der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen in den roten Früchten ist ebenfalls sehr beachtlich, dazu kommen noch 19 essentielle Aminosäuren, die für viele Prozesse im Körper lebensnotwendig sind.

Vitamine der B-Gruppe und essentielle Fettsäuren können vom menschlichen Organismus nicht selbst hergestellt werden, die Goji-Beeren können ihn damit jedoch in ausreichendem Maß versorgen. Die in den Beeren enthaltenen Mineralien, wie zum Beispiel Phosphor, Magnesium, Kalium und Eisen können deren positiven Einfluss auf die Nervenfunktionen noch verstärken. Darüber hinaus können die asiatischen Beeren auch noch mit einem sehr hohen Gehalt an den Vitaminen A und C aufwarten, der Anteil an Vitamin C übertrifft sogar den der meisten Zitrusfrüchte. Zusätzlich findet man in den Goji Beeren auch noch Vitamin E, Betaine, Cyperone und wertvolle Carotinoide.

Antioxidantien sind für den menschlichen Körper enorm wichtig, denn sie können Zellschäden verhindern, die durch freie Radikale entstehen können, außerdem. Diese entstehen im Organismus durch die natürliche Oxidation, Strahlung und Hitze, und sie sind auch für den Alterungsprozess mitverantwortlich. Die antioxidative Wirkung der Goji Beeren konnte inzwischen durch mehrere Studien belegt werden.

Die positiven Effekte der Goji Beeren auf den menschlichen Körper

Die Inhaltsstoffe der roten Goji Beeren wirken auf vielfache Weise positiv auf unseren Körper ein. In erster Linie können sie unser Immunsystem unterstützen, der hohe Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen hilft auch bei allgemeiner Abwehrschwäche. Für diese Wirkung sind vor allem die Polysaccharide, also komplexe Kohlenhydrate, verantwortlich, diese regen die T-Lymphozyten an, die für das menschliche Immunsystem eine besonders wichtige Rolle spielen. Bei vielen Allergien, Autoimmunerkrankungen oder auch Ashma, reagiert das Abwehrsystem einfach über, in diesem Fall können Goji Beeren regulierend wirken.

Basis für unser körperliches Wohlbefinden ist auch eine gesunde Darmflora, denn nur diese kann eine Besiedelung mit Keimen und Pilzen verhindern. Ist sie durch Fehlernährung, die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder nach operativen Eingriffen gestört, so entwickeln sich in der Folge häufig nicht nur Verdauungsprobleme, sondern auch Unverträglichkeiten gegenüber Nahrungsmitteln. Goji Beeren können in diesem Fall eine Darmsanierung unterstützen und die Darmflora bei regelmäßigem Genuss wieder nachhaltig aufbauen.

In den Goji Beeren sind die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin enthalten, welche die Leistungsfähigkeit der Augen verbessern können. Gerade bei der Behandlung von Grauem Star kann die Einnahme von Goji Beeren unterstützend wirken, da der erhöhte Augeninnendruck gesenkt werden kann. Darüber hinaus haben die Inhaltsstoffe auch eine vorbeugende Wirkung und können einer Sehschwäche, vor allem durch zunehmendes Alter bedingt, entgegenwirken. Nimmt man Goji Beeren täglich zu sich, kann der Blutzuckerspiegel etwas gesenkt werden, somit stellen sie eine ideale Nahrungsergänzung für Diabetiker dar.

Auch bei vielen chronischen Erkrankungen haben sich Goji Beeren bisher bewährt, denn sie können entzündliche Prozesse mildern. Somit sind sie eine hervorragende Unterstützung bei Morbus Crohn, Arthritis oder sogar Krebs, bei denen Entzündungen eine Rolle spielen. Da auch Autoimmunerkrankungen immer mit Entzündungen einhergehen, kann man Goji Beeren auch hier begleitend zur Therapie einsetzen. In China wurden bereits zwei große Studien zum Thema Goji Beeren und Krebs durchgeführt, gerade in Bezug auf Darmkrebs werden den roten Früchten positive Effekte bescheinigt.

Mittlerweile hat man die Goji Beeren auch als Diätmittel entdeckt, denn sie sorgen für ein anhaltendes Sättigungsgefühl und versorgen den Körper umfassend mit wichtigen Vitaminen, Antioxidantien und Ballaststoffen, was gerade im Rahmen einer Diät essentiell ist. Die Inhaltsstoffe geben dem Organismus jederzeit einen kleinen Energieschub, weshalb auch Sportler gerne auf Goji Beeren als Snack zurückgreifen. Darüber hinaus gehören die Früchte zu den basischen Lebensmitteln, so dass sie die Muskulatur entsäuern und somit für mehr Muskelkraft sorgen können.

Die Wirkstoffe der Goji Beere haben jedoch nicht nur einen positiven Einfluss auf unseren Körper, sondern durchaus auch auf die Psyche. Mittlerweile finden sie auch Anwendung bei chronischer Erschöpfung, Depressionen oder Burnout. Die Mineralstoffe Magnesium und Kalium können die Konzentration erhöhen und außerdem die Nerven stärken.

Zusammenfassung der positiven Effekte der Goji Beeren auf den Körper

  • Stärkung des Immunsystems und allgemeine Kräftigung
  • positive Wirkung bei Allergien und Autoimmunerkrankungen
  • Wiederherstellung einer gesunden Darmflora
  • Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Augen
  • Senkung des Blutzuckerspiegels
  • Milderung von entzündlichen Prozessen im Körper
  • unterstützende Wirkung bei Diäten
  • positive Effekte bei psychischen Beschwerden

Darreichungsformen und Anwendung der Goji Beeren

Goji Beeren kann man auf unterschiedliche Art und Weise in den täglichen Ernährungsplan integrieren. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man die Beeren täglich zu sich nimmt, ganz egal in welcher Darreichungsform.

Goji Säfte haben einen sehr angenehmen Geschmack und können, zum Frühstück getrunken, für einen Energieschub am Morgen sorgen. Beim Kauf ist unbedingt darauf zu achten, dass so wenig Zusatzstoffe wie möglich darin enthalten sind und der Fruchtgehalt sehr hoch ist. Goji Tee kann man wahlweise fertig im Handel kaufen oder aus den getrockneten Beeren selbst herstellen, indem man sie einfach mit heißem Wasser übergießt.

Die getrockneten Beeren kann man als Snack zwischendurch naschen, oder das Müsli oder den Joghurt damit verfeinern. Zu lange erhitzen sollte man sie allerdings nicht, da sonst ein Großteil der wertvollen Inhaltsstoffe verloren geht. Seit einigen Jahren findet man ab und zu auch frische Goji Beeren im Handel, diese verwendet man genauso wie die getrockneten. Am einfachsten ist jedoch die tägliche Einnahme von Goji Kapseln, denn hier hat man ganz sicher alle Inhaltsstoffe in der besten Konzentration.

Fazit: Die Goji Beeren gehören definitiv zu den gesündesten Früchten, die man weltweit finden kann. Die Inhaltsstoffe sind besonders hoch konzentriert und haben die perfekte Zusammenstellung, so dass sie sich in ihrer Wirkung noch ergänzen und verstärken. Die Beeren haben nicht nur eine vorbeugende und schützende Wirkung, sie können auch den Verlauf vieler Erkrankungen positiv beeinflussen.

Gerstengras

Gerste kennt sicher jeder, denn dieses Getreide ist ein wichtiger Bestandteil für die Herstellung von Bier. Es handelt sich in diesem Fall um das ausgewachsene Getreide, ein einjähriges Süßgras mit der lateinischen Bezeichnung „Hordeum vulgare“. Gerstengras ist den meisten hingegen eher unbekannt, denn so wird die Gerste genannt, so lange sie noch jung und grün ist und noch nicht ihre typisch gelbe Farbe angenommen hat.

Die jungen Blätter der Pflanze werden in diesem Stadium geerntet, sofort gefriergetrocknet und dann später weiterverarbeitet. Sie enthalten jede Menge Nährstoffe, die dem menschlichen Organismus auf vielfältige Weise zuträglich sein können. Das Gerstengras wird zu verschiedenen Produkten verarbeitet, wie zum Beispiel Kapseln, Pulver, Presslingen oder auch Saft, alle können dann als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden.

Die Inhaltsstoffe des Gerstengras

Man zählt Gerstengras mittlerweile zu den wertvollsten Nahrungsmitteln der Welt und nicht umsonst wird es auch als Superfood eingestuft, denn zahlreiche Studien konnten inzwischen die positiven Effekte auf unseren Körper belegen. Im Gegensatz zur ausgewachsenen Gerste enthält das Gerstengras noch kein Gluten und sogenannte Anti-Nährstoffe, die der Gesundheit wiederum eher schaden könnten.

Doch was genau macht das Gerstengras nun zu einem so hervorragenden Nahrungsergänzungsmittel? Es gibt auf unserer Erde kaum ein anderes Lebensmittel, das so viele Vitalstoffe enthält, wie zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und Enzyme. Schon vor vielen Jahrzehnten machte sich ein Wissenschaftler aus Korea die Mühe, die Inhaltsstoffe von über 200 Blattgemüse miteinander zu vergleichen. Diese Untersuchung hat gezeigt, dass nicht eines dieser Gemüsesorten an die Ausgewogenheit der Inhaltsstoffe herankam, wie sie beim Gerstengras existiert. Die einzelnen Vitalstoffe sind so gepaart und in einer außergewöhnlichen Dichte vorhanden, dass ein enorm wirkungsvolles Heilmittel entsteht. Hier nur ein paar Beispiele:

  • 11 mal mehr Calcium, als in Kuhmilch
  • 4 mal mehr Vitamin B1, als im Weizen
  • Zinkgehalt ist vergleichbar mit den reichsten Quellen tierischer Herkunft
  • 7 mal so viel Vitamin C, wie in Zitrusfrüchten
  • 5 mal so viel Eisen, wie in Brokkoli oder Spinat

Untersuchungen haben ergeben, dass im Gerstengrassaft die stärksten Antioxidantien überhaupt enthalten sind. Darunter befinden sich auch eher seltene Vertreter wie Lutonarin, Saponarin und einige Flavon-C-Glycoside.

GerstengrasGerstengras für Gesundheit und Wohlbefinden

Bei vielen Menschen ist der Säure-Basen-Haushalt nicht mehr im Gleichgewicht, was meistens an einer Fehlernährung liegt. Die Übersäuerung des Körpers kann die Entstehung vieler Zivilisationserkrankungen begünstigen und zudem ein allgemeines Unwohlsein hervorrufen. Das Gerstengras zählt zu den basischsten Lebensmitteln, die wir kennen, nimmt man es regelmäßig zu sich, pendelt sich der Säure-Basen-Haushalt wieder ein. Der normale pH-Wert im Körper wird wieder hergestellt, die Mineralstoffdepots aufgefüllt und alle Körperzellen vor schädlichen Einflüssen geschützt.

Gerstengras hat auch einen positiven Effekt auf die Haut, was in erster Linie an dem sekundären Pflanzenstoff Proanthocyanidin liegt, der direkt in den Körperzellen wirkt. Nicht nur das Immunsystem wird auf diese Weise unterstützt, auch Giftstoffe und freie Radikale können abgehalten werden. Die Antioxidantien schützen nicht nur die Hautzellen, sondern auch die im Körper vorhandenen Faserproteine, die unter anderem für die Straffheit und Elastizität unserer Haut und des Bindegewebes zuständig sind. Diese sekundären Pflanzenstoffe können jedoch noch viel mehr, denn sie verhindern Infektionen, Entzündungen und können sogar vorbeugend gegen Krebs wirken, und darüber hinaus besteht eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System.

Herz-Kreislauf-System ist ein gutes Stichwort, denn auch der Cholesterinspiegel kann vom Gerstengras profitieren, Schlaganfällen und Herzinfarkten wird vorgebeugt. Gerade das schädliche LDL-Cholesterin begünstigt eine Verstopfung der Arterien und leistet diesen gesundheitlichen Problemen somit Vorschub. Studien haben bewiesen, dass die Cholesterinwerte sich stark verbesserten, nachdem vier Wochen lang mit Gerstengras behandelt wurde.

Auch mit Diabetikern hat man ein paar Untersuchungen durchgeführt, bei ihnen sind in der Regel sowohl der Cholesterin- als auch der Blutzuckerspiegel deutlich erhöht. Dazu kommt dann häufig noch ein hoher Blutdruck in Kombination mit Übergewicht, zahlreiche Risikofaktoren summieren sich also. Gerstengras wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus, kann aber gleichzeitig auch den Blutzucker senken.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Gerstengras eine hervorragende Waffe im Kampf gegen Krebs ist. Im jungen Gerstengras ist unter anderem eine Substanz namens Lunasin enthalten, die bei Hautkrebs- und Brustkrebspatienten eine erstaunliche Wirkung zeigte. Nicht nur bestehender Hautkrebs konnte positiv behandelt werden, es wurde sogar ein vorbeugender Effekt nachgewiesen. Gerstengras enthält nicht nur den sekundären Pflanzenstoff Proanthocyanidin, sondern auch die Antioxidans Glykosyl Isovitexin. Diese dringt sogar tief in die Zellen ein und kann die DNA vor Schäden durch freie Radikale schützen.

Auch Vitamin E hat eine schützende Wirkung auf unsere Haut, weshalb viele Menschen solche Präparate im Sommer einnehmen. Gegenüber diesem Vitamin hat Gerstengras allerdings den Vorteil, dass die schützenden Inhaltsstoffe nicht unter Einwirkung von UV-Strahlung zerfallen, wie dies beim Vitamin E der Fall ist. Die besonders hohe Menge an Lunasin im Gerstengras ist auch für Brustkrebspatientinnen von großem Nutzen, denn Studien haben ergeben, dass Brustkrebszellen dadurch blockiert werden können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die positiven Auswirkungen auf den menschlichen Darm. Bei der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa leiden die Patienten nicht nur unter schlimmen Beschwerden im Darmbereich, dem Körper mangelt es in der Folge auch an Nähr- und Vitalstoffen, in einigen Fällen wird sogar Darmkrebs begünstigt. Behandelt man diese Erkrankung auf Basis der Schulmedizin, müssen oftmals schwere Nebenwirkungen in Kauf genommen werden. Durch die Behandlung mit Gerstengras konnten hervorragende Erfolge erzielt werden, die Symptome waren wesentlich schwächer ausgeprägt. Dank des Gerstengrases wird nicht nur die Darmflora aktiviert, dem Darm wird gleich auf sechsfache Weise geholfen, so kann man unter anderem auch Candida-Pilze damit loswerden.

Zusammenfassung der positiven Effekte von Gerstengras:

  • Ausgleich des Säure-Basen-Haushaltes
  • Spannkraft und Elastizität von Bindegewebe und Haut werden nachweislich verbessert
  • Cholesterin- und Blutzuckerspiegel werden deutlich gesenkt
  • Vorbeugende Wirkung gegen Hautkrebs und Heilerfolge bei Brustkrebspatientinnen
  • Schützt die Haut vor Schäden durch UV-Strahlung
  • Hilfe bei Darmbeschwerden, vor allem bei Colitis ulcerosa
  • Positive Auswirkungen auf die Stimmung
  • Die richtige Anwendung von Gerstengras

Gerstengras gibt es in verschiedenen Darreichungsformen zu kaufen, man kann es jedoch auch selbst anbauen und dann frisch verwenden. Mit Gerstengraspulver kann man zum Beispiel einen hervorragenden Energy-Drink herstellen. Dafür entsaftet man zwei Rote Bete, zwei Karotten, zwei Selleriestangen, eine Tasse Petersilie und einen Apfel und gibt dann zwei Teelöffel des Pulvers hinzu.

Doch auch in Pulverform enthält das Produkt noch alle wertvollen Inhaltsstoffe, da die Herstellung bei niedriger Temperatur erfolgt. Viele fragen sich, ob Gerstengras oder Gerstengrassaft der Gesundheit eher zuträglich ist. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Wirkstoffe im Saft wesentlich höher konzentriert sind. In Präparaten aus Gerstengras, wie zum Beispiel dem Pulver, ist eine natürliche Dosis an Nähr- und Vitalstoffen enthalten, damit lassen sich Verdauungsbeschwerden bekämpfen und die körperliche Gesundheit und das Wohlbefinden im allgemeinen verbessern. Möchte man vor allem auf die antioxidative Wirkung der Pflanze setzen, dann ist die Einnahme von Gerstengrassaft zu empfehlen, da der Gehalt hier wesentlich höher ist. Zu empfehlen ist der Saft dann vor allem für die Stimmungsaufhellung, zum Schutz der Blutgefäße vor Ablagerungen, zur Optimierung des Magnesiumspiegels oder zur Verlangsamung des Alterungsprozesses.

Besonders einfach und praktisch ist die Einnahme von Gerstengras in Form von Kapseln oder Tabletten, diese werden einfach nach den Vorgaben des Herstellers in die tägliche Ernährung integriert. Gerstengraspulver kann man hingegen in Wasser oder Säften auflösen, es hat einen Geschmack, der etwas an Spinat erinnert.

Fazit: Mit Gerstengras hat man ein Nahrungsergänzungsmittel zur Hand, das besonders reich an Nährstoffen aller Art ist. Das Produkt ist rein natürlich und liefert dem Körper jede Menge Vitamine, Mineralien, Enzyme und Antioxidantien. Die Inhaltsstoffe haben viele positive Effekte auf den menschlichen Organismus und können die Gesundheit auch vorbeugend unterstützen.